Dass die Kirchen nicht in der Lage sind, Missbrauch in ihren Reihen aufzuklären, das wurde sehr deutlich auf der Pressekonferenz der Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl am 20. Januar 2022. An diesem Tag präsentierten die Anwält*innen der Kanzlei das Gutachten zum sexuellem Missbrauch in der Erzdiözese München und Freising. Einer der Anwälte nannte das Gutachten völlig zurecht eine „Bilanz des Schreckens“. Wir haben versucht das Thema mit Veranstaltungen, Filmvorführungen und Pressemitteilungen in die Öffentlichkeit zu bringen.
 
01.06.2022
Missbrauchsskandal und kein Ende? - bearbeiteter Mitschnitt der Veranstaltung

Hier gehts zum Audiomitschnitt der gesamten Veranstaltung.
----------

09. Mai 2022
Missbrauchsskandal und kein Ende? Warum Aufklärung und Aufarbeitung innerhalb von Institutionen scheitern - Veranstaltung am 9. Mai

In der Veranstaltung schilderten Michael Sieber, Mitorganisator der Aufarbeitung bei den Regensburger Domspatzen, und Agnes Wich, Aktivistin der Betroffeneninitiative Süddeutschland, warum Aufklärung und Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch, physischer und psychischer Gewalt innerhalb von Institutionen nicht funktionieren. Hier weiterlesen ...
----------

27.03.2022
„Gelobt sei Gott” - ein Film über sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche in Frankreich

Der Bund für Geistesfreiheit zeigt in Kooperation mit dem Münchner Werkstattkino am 27. März 2022 den preisgekrönten Film „Gelobt sei Gott” von Regisseur François Ozon. Der Film behandelt nach wahren Begebenheiten den Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche in Frankreich. Mehr Info ...
----------

20.02.2022
„Täter schützen, Betroffene stigmatisieren“ – Bund für Geistesfreiheit im Bayerischen Rundfunk zum Missbrauchsskandal

 
In der Sendung des Bundes für Geistesfreiheit Bayern im Bayerischen Rundfunk ging am 20. Februar 2022 der Bund für Geistesfreiheit aus München on Air. Thematisch drehte sich alles um das Thema sexueller Missbrauch im Erzbistum München und Freising. Hier weiterlesen ...
---------
 
02.02.2022
„Bilanz des Schreckens“ – Missbrauchsgutachten für das Erzbistum München und Freising

 
In der Sendung des Bundes für Gesitesfreiheit München bei Radio LORA geht es um das am 20. Januar 2022 von der Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl vorgestellte Missbrauchsgutachten für das Erzbistum München und Freising. Hier weiterlesen ...
---------
 
29.01.2022
Aktionstag: Presse berichtet über Protestbündnis gegen die Vertuschung von Missbrauch in der katholischen Kirche

 
Am Donnerstag, 27. Januar 2022, hat anlässlich der Pressekonferenz des Erbistums München und Freising ein Protestbündnis gegen das Ignorieren, Verharmlosen und Vertuschen von sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche demonstriert - und zwar genau vor der Katholischen Akademie, dem Ort der Pressekonferenz. Die Medien haben über die Aktion von Giordano-Bruno-Stiftung, Bund für Geistesfreiheit München und anderen berichtet. Hier weiterlesen ...
----------
 
27.01.2022
„Die Aufarbeitung von Missbrauch der Kirche aus der Hand nehmen!“
 

Interview mit Agnes Wich von der Betroffeneninitiative Süddeutschland. Zum Nachhören ...
----------
 
27.01.2022
Aktionstag am 27. Januar 2022: Protestbündnis demonstriert in München gegen die Vertuschung von Missbrauch in der katholischen Kirche

 

Am Donnerstag, 27. Januar 2022, ging in München ein buntes Protestbündnis auf die Straße. Unter anderem die Giordano-Bruno-Stiftung und der Bund für Geistesfreiheit München demonstrieren an verschiedenen Orten gegen die Vertuschung von Missbrauch in der katholischen Kirche. Hier weiterlesen ...
-----------

01.12.2021
Missbrauchsskandal bei den Regensburger Domspatzen und im Erzbistum München und Freising

Wir haben mit Michael Sieber, Mitorganisator der Aufarbeitung bei den Regensburger Domspatzen, über den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche gesprochen. Besonderes Augenmerk haben wir dabei auf die Aufklärung bei den Regensburger Domspatzen und im Erzbistum München und Freising gelegt. Zum Nachhören ...
----------

02.02.2020
Regensburger Domspatzen: „Totale Institution, die alle Lebensbereiche der Schüler steuerte und kontrollierte"

Vor zehn Jahren wurde der Missbrauchsskandal am Canisius-Kolleg öffentlich. Noch immer aber steht eine echte Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs innerhalb der meisten Einrichtungen der katholischen Kirche aus, wie die Presse in den vergangenen Tagen berichtete. Auch die Opfer warten bis heute auf eine angemessene Entschädigung.
Anlässlich der neu entflammten Debatte in der Öffentlichkeit veröffentlichen wir hier ein Radiointerview, das wir im Jahr 2019 mit Udo Kaiser geführt haben. Er war von 1956-62 bei den Regensburger Domspatzen und spielte bei der Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs und der Gewalt dort eine wichtige Rolle. Zum Nachhören ...